h1

surfraw – Googeln im Linux-Terminal

September 24, 2008

Angeregt durch den Artikel auf seufz.wordpress.com über goosh, einer „Google Shell“, habe ich ein wenig gegoogelt, ob diese Shell auch schon irgendwie auf einem echten „Linux-Terminal“ implementiert ist oder ob so etwas ähnliches geplant ist. Dabei habe ich einen Blogeintrag über Goosh gefunden, bei dem in den Kommentaren etwas über ein „surfraw“ stand. Mit surfraw kann man in der „echten“ Kommandozeile ein paar Suchmaschinen ansprechen und z.B. „googeln“ und sich dann die Ergebnisse entweder in einem graphischen Browser oder einem textbasiertem Browser wie lynx ansehen.

Will man beispielsweise bei Google nach unserem Blog suchen, sieht das so aus:

thomas@jane:~$ surfraw google -results=2 codecocktail

thomas@jane:~$ sr google -results=2 codecocktail

Beide Befehle verhalten sich gleich, sr ist einfach dazu gedacht, Tipparbeit zu sparen. Neben der Option results, die die Anzahl der Suchergebnisse beschränkt, gibt es noch viele weitere Optionen, die man sich unter

thomas@jane:~$ man surfraw

ansehen kann. Neben google kann man mit surfraw zum Beispiel auch bei wikipedia suchen.

Ich stell mir das ganze sehr nützlich vor, wenn man gerade in der Kommandozeile programmiert und nach einer bestimmten Funktion o.Ä. suchen möchte.

Wer Interesse an surfraw hat, kann sich hier informieren und den Quellcode herunterladen.

2 Kommentare

  1. Nette Sache🙂
    werds mir aufjedenfall mal anschauen

    linktest


  2. http://flobots.com/files/#21935 can you order tramadol online – tramadol 325 dosage



Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: