Archive for the ‘vim’ Category

h1

Vimwiki

April 19, 2009

Noch ein weiterer Post über vim. Man sieht, mich fasziniert dieser Editor wirklich! 😀
Beim Lesen von A byte of Vim bin ich jetzt wieder auf etwas Interessantes gestoßen. Vimwiki, ein Plugin für vim, ist ein sogenanntes Personal Wiki, mit dem man seine persönlichen Daten organisieren kann.
Das bedeutet im Fall von vimwiki einfach, dass man seine Textdateien verlinken kann und seine Texte mit einigen Markierungen – wie fett oder kursiv gedrucktem Text, Überschriften, Listen, etc – versehen kann.
Falls es jemanden interessiert, einfach mal die Projektseite von Vimwiki besuchen. Dort sind auch einige Screenshots und Beispiele zu finden.

Noch ein kleiner vim-Tipp, mit dem man den Link unter dem Cursor im Browser öffnet:

map <Leader>gw :call system('firefox "' . expand('') . '"')

Das einfach in die ~/.vimrc schreiben. Danach kann man mit <Leader> gw  das Wort unter dem Cursor mit Firefox öffnen. Wer mit <Leader> nichts anzufangen weiß, kann sich unter :help <Leader> hilfe beschaffen. Im Normalfall ist <Leader> einfach der Backslash (\). Wem firefox nicht passt, der schreibt einfach seinen Lieblingsbrowser statt firefox in den system-aufruf hinein.

Advertisements
h1

Vim als Zeitmaschine

April 18, 2009

Vim bietet nicht nur die Möglichkeit endlos seine Kommandos mit undo rückgängig zu machen, sondern kann jetzt schon richtig in der Zeit reisen. =)
Aus dem Buch A Byte of Vim habe ich erfahren, dass es eine :earlier und :later Funktion gibt, der man als Argument eine Zeitspanne angibt. Mit :earlier 10m stellt vim beispielsweise den Text von vor 10 Minuten wieder her. Falls einem das dann nicht gefällt, kann man ja mit :later 5m nochmal ein wenig später nachgucken.
Irgendwie ist die Funktion aber fehlerhaft, denn wenn ich dann mal in die Zukunft reisen will und beim editieren :later 50m tippe, ist der Text trotzdem noch nicht fertig. Schade eigentlich.

h1

Bloggen mit Vim

März 22, 2009

Genial. Mit dem Plugin ‚vimblog‘ von Tquadrado kann man von vim aus neue WordPress-Artikel veröffentlichen, alte ansehen und bearbeiten.
Dazu muss man sich zunächst das Plugin herunterladen. Am Besten die leicht veränderte Version von Fernando, da dort zusätzlich noch die Möglichkeit des Taggings hinzugefügt wurde. Diese Datei packt man sich in seinen $HOME/.vim Ordner.
Als nächstes die $HOME/.vimrc Datei anpassen und folgende Zeilen einfügen:

if !exists('*Wordpress_vim')
    runtime vimblog.vim
endif

Dann muss man noch die vimblog.vim anpassen, die man zuvor in den $HOME/.vim Ordner gelegt hat. Dort gibt es irgendwo die Zeile ‚def get_personal_data‘, nach der ein paar Zeilen folgen, wo man seine persönlichen Daten für den Weblog eintragen muss.
Ob das Plugin funktioniert, kann man testen, indem man in vim das Kommando :Blog rp ausführt. Dadurch sollten die letzten 10 Artikel heruntergeladen und in einem extra vim-Fenster angezeigt werden.
Mit :Blog help bekommt man eine kleine Hilfe, welche die anderen Kommandos anzeigt.

Dieser Artikel ist natürlich auch direkt aus vim geschrieben und gepostet. Klasse. =)

Update: Hier kann man sich das ganze auch mal in Aktion anschauen (wenn man was erkenn will, muss man auf HD umschalten).

h1

Vim plugin Align

Februar 1, 2009

Will man strukturierten Programmcode erstellen, kann man zum Beispiel Variablendefinitionen am Gleichheitszeichen ausrichten, oder Kommentare einheitlich in der gleichen Spalte beginnen.

Zum Beispiel statt:

i = 0; /*Zählervariable*/

blubb = 5; /* bla */

so:

i          = 0;      /* Zählervariable */

blubb = 556; /* bla                      */

Damit man das nicht per Hand machen muss, gibt es für vim-User (ja, crackpod, für dich nicht =P) ein Plugin namens „Align“ mit dem man den Code nach belieben ausrichten kann, mit nur wenigen Tastendrücken. Dazu makiert man einfach im visuellen Modus den Block, auf den man die Änderung anwenden möchte und tippt dann z.B. ‚\t=‘, um die Definitionen am Gleichheitszeichen auszurichten. Danach kann man noch mit ‚\acom‘, die Kommentare ausrichten. Nahezu genial.

Das Plugin, zusammen mit einer Installationsanleitung und weiteren Beispielen für die Benutzung, findet man hier.

Darauf gestoßen, bin ich in diesem PDF-Dokument, einer Kurzanleitung zum Programmieren in vim, mit vielen nützlichen Tipps.

h1

Vim – Programmcode2html

November 14, 2008

Will man anderen seinen Programmiercode vorstellen, jagt man ihn meist durch einen Webservice, der ein HTML-Dokument zurückgibt, so dass der Code auch im Webbrowser gehighlightet angezeigt wird und nicht nur im Editor. Programmiert man jedoch mit vim, kann man diesen Zwischenschritt weglassen. 😉

Man muss einfach im geöffnetten Programmcode (natürlich mit aktivem Syntaxhighlighting) als Kommando

:runtime! syntax/2html.vim

eingeben. Dann öffnet vim ein weiteres Fenster mit dem gehighlightetem Code als HTML-Dokument. Diesen muss man nur noch speichern und verschicken oder hochladen.

Um auch Zeilennummer im HTML Dokument angezeigt zu bekommen, muss man zuvor noch

:let html_number_lines = 1

eingeben. Aus Rücksicht auf ältere Browser benutzt 2html font-tags. Will man statt dessen Code mit css haben gibt man noch ein

:let html_use_css = 1

ein. Weil mir das als ziemlich umständlich scheint, habe ich folgendes in meine ~/.vimrc angefügt:

let html_number_lines = 1

let html_use_css = 1

map <F2> :runtime! syntax/2html.vim<CR>

Dadurch werden die Optionen automatisch gesetzt und ich kann mit einem Klick auf die F2-Taste meinen HTML-Code erstellen lassen und muss nicht mehr den lästigen Befehl eintippen.

h1

Vim „Abkürzungen“

November 10, 2008

Interessant wozu man „Abkürzungen“ in vim alles verwenden kann. Als Autovervollständigung, aber viel wichtiger als Fehlerkorrektur!

Eine Abkürzung fügt man wie folgt hinzu:

:abbr abkürzung erscheinendes_wort

Immer wenn man dann im Insert-Modus „abkürzung“ tippt und ein Leerzeichen oder Zeilenumbruch zufügt, wird das Getippte vervollständigt zu „erscheinendes_wort“. Abkürzungen die man in jeder vim-Session zu Verfügung haben möchte, schreibt man einfach in die ~/.vimrc.

Aber man kann damit auch häufige Tippfehler korrigieren lassen, indem man beispielsweise folgendes in die .vimrc schreibt:

abbr teh the

Immer wenn man dann „teh“ schreibt, wird es korregiert zu „the“. Praktische Sache finde ich.

h1

Vim Lektüre

Oktober 27, 2008

Ergänzend zum letzten Artikel ein paar nützliche Links zu Vim:

Ich selbst habe gerade mal mit dem VIM User Manual angefangen, bin erst auf Seite 30 von 257 und habe schon nette Sachen gelernt, wie z.b. das Register ‚+‘. Auch die anderen, zuletzt aufgeführten PDFs sind mit über 300 und über 500 Seiten sehr umfangreich.